Kul-Turm Velber: Hasselfeldstraße,  30926 Seelze-Velber (im Ortskern)

Maske auf!  Kreationen aus Müll und Plastik

Samstag, 1. Oktober  (14.00 - 18.00 Uhr), Sonntag, 2. Oktober (11.00 - 17.00 Uhr) und Freitag 7. Oktober (während der Veranstaltung "Zaubersalon")

Hannes Schulze Wischeler

 

Jahrgang 1944, ist im Ruhrgebiet aufgewachsen, 1964 zum Architekturstudium nach Hannover gekommen und hat sein Erwerbsleben als Stadtplaner hier verbracht. Die Arbeit als Stadtplaner im Dienst einer Kommune hat in erster Linie große Anteile an Planungsrecht und Verwaltung, er hatte jedoch auch stets Interesse an gestalterischen Aspekten dieser Abeit.

 

Angestoßen vom hannoverschen Flohmarkthändler Samba N`Gom hatte er schon in den 70er Jahren begonnen, sich für afrikanische Stammeskunst zu interessieren und diese zu sammeln, i. b. afrikanische Masken. Hier gibt es eine große Vielfalt: Menschen, Tiere Mischwesen - realitätsnah oder abstrahiert. Manche haben so eine expressive Dynamik, dass die Nasen sich von Kopf ablösen. Im Zusammenhang seines Sammelinteresses stieß Schulze Wischeler auf die modernen Arbeiten des angesehenen afrikanischen Künstlers Romuald Hazoume aus Benin, der u.a. Masken aus Plastikkanistern fertigt („Mister Kanister“). Diese sind in Afrika als Transportmittel allgegenwärtig. Hazoume nimmt sie als Symbol für seinen Kontinent. Dies liegt auch gestalterisch nahe, weil der Tragegriff als Nase schon die o.a.expressive Dynamik mitbringt.

 

Im Zusammenhang seines Sammelinteresses war es für Schulze Wischeler naheliegend, sich selber an diesem Material und seinen Gestaltungsmöglichkeiten zu versuchen. Nach seinem Arbeitsleben hat er an diversen Kunstprojekten gearbeitet. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Masken, die überwiegend aus gebrauchtem Plastikmaterial hergestellt sind. In Velber wird einiges von ihnen zu sehen sein.

 

Das Plastikmaterial, das Schulze Wischeler für seine Masken, Assemblagen und plastischen Objekten nutzt, stammt überwiegend von Mittelmeerstränden - ein leidiges Thema. Ein anderen leidiges Thema ist Corona. In Zeiten eingeschränkten Reisens hat Schulze Wischeler seine Materialsuche auf hannoversche Schrottplätze ausgeweitet – soweit er dort lockdownhalber zugelassen ist. Die Ergebnisse zeigt er dann möglicherweise ein andernmal in Velber.

 

 

Vorverkauf und Platzreservierungen, Getränkeverkauf:

Einen Kartenvorverkauf gibt es bei uns nicht. Aber es ist möglich, sich Plätze per E-Mail (an: info@8komma0.de) reservieren zu lassen. Wir bitten darum, uns rechtzeitig zu informieren, wenn Plätze nicht benötigt werden. Und wir bitten, 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn vor Ort zu sein, um zu bezahlen. Ansonsten werden die Plätze wieder "frei" gegeben.

 

Wir bieten bei unseren Veranstaltungen Getränke mit und ohne Alkohol an, im Sommer gekühlt, im Winter geglüht. Der Überschuss wandert in die Kasse unseres gemeinnützigen Trägervereins.

 

Früher Feuerwehrgerätehaus - Jetzt Kul-Turm

Im April 2014 wurde das ehemalige Feuerwehrgerätehaus in Seelze-Velber nach umfangreichen Renovierungs- und Sanierungsarbeiten mit einer Gemeinschaftsausstellung seiner (neuen!) Bestimmung übergeben. Seitdem findet hier Kultur statt: Ausstellungen, Lesungen, Kleinkunst, Musik und sonstiges Kreatives. Deshalb hat das Gebäude mit dem markanten Turm, der früher zum Trocknen der Schläuche genutzt wurde, auch einen neuen Namen: Kul-Turm.

Imagefilm der Stadt Seelze zum Ehrenamt

Die Stadt Seelze wirbt mit einem kleinen Imagefilm für ehrenamtliches Engagement, so wie sich als einer von vielen unser Verein für die Pflege des öffentlichen Grüns und Kunst und Kultur im Kul-Turm kümmert. Hier der Link zum Film (auf das Vorschaubild klicken):